Sprache

German Afrikaans Chinese (Simplified) Dutch English French Italian Russian Spanish

Das Buch zur "Tour of Change"

Bestellbar per Email oder über das Kontaktformular.
Vom Preis geht eine kleine Spende an Lilli e.V. - Hilfe für Kinder in Afrika.

Das Buch zur "Tour of Change"

Mehr Infos

2900 Kilometer per Stahlross durch die USA

Indian Summer lockt 32-jährigen Dürwisser Radsportler. Frank Keusgen mit Drahtesel und Zelt allein unterwegs durch Georgia, Tennessee, Kentucky, Virginia und North Carolina. Atemberaubende Aussichten und Landschaften. 

Eschweiler. „Einmal verrückt sein und aus allen Zwängen fliehen.“ Schon Udo Jürgens hat es besungen, auch wenn der Entertainer lieber in zerrissenen Jeans durch San Francisco laufen wollte. Nur einmal ein großes Abenteuer erleben, davon träumen viele Menschen. Frank Keusgen hat sich seinen Traum kürzlich erfüllt. Vier Wochen war der Eschweiler mit dem Fahrrad in den USA unterwegs.
2900 Kilometer in 24 Etappen durch die fünf Bundesländer Georgia, Tennessee, Kentucky, Virginia und North Carolina und von Sonnenschein bis zu sintflutartigen Regenfällen alle erdenklichen Wetterlagen - der Dürwisser hat viel erlebt und wird die Eindrücke sicher nie vergessen.
Am 13. September begann für ihn die große Herausforderung. Im Gepäck: einen Rucksack, ein Spezialrad und jede Menge Abenteuerlust. Aber warum hat sich der gelernte Systemadministrator auf diese Reise gemacht? „Ich musste eh noch meinen Jahresurlaub nehmen und wollte etwas mit dem Rad unternehmen. Da ich schon öfters vom Indian Summer gehört habe, habe ich die Idee einfach umgesetzt.“
Der Radsport begleitet Keusgen schon lange. Von 1993 bis 1994 führ er für die ESG, ab 1994 dann für den RSC Stolberg. Anno 2000 zog er nach erfolgreich absolviertem Studium ins badische Leimen. Natürlich blieb er seiner großen Leidenschaft auch dort treu. Beim Radsport Rhein-Neckar e.V. ist er als Kassierer und sportlicher Leiter tätig, somit für 32 Jugendliche zuständig.

120 km pro Tag

Das Abenteuer USA begann für Frank Keusgen in Atlanta. Während seines Studiums hatte er einen Amerikaner kennengelernt, der ihn am 13. September in der Olympiastadt von 1996 herzlich empfing. Nach einigen Eingewöhnungstagen, in denen die Stadt erkundet wurde, nahm sein Bekannter - ebenfalls ein begeisteter Radsportler - ihn mit zu einem Rennen in etwa 120 Kilometer entfernte La Grange. Dort startete Keusgen seine Tour. Nie zuvor war er in den USA, nie zuvor hatte er gecampt. „Ich hatte vorher nie in einem Zelt geschlafen, das war absolut neu für mich“, erzählt der Wahl-Leimener. Bereut hat er es aber nicht, dafür wurde er mit vielen wunderschönen Erinnerungen belohnt.
Schier endlose Landschaften mit großen Wäldern, Gebirgszüge mit fantastischen Aussichten und atemberaubende Wasserfälle waren häufig die einzigen Begleiter, der 32-jährige war meist auf sich alleine gestellt. 120 Kilometer legte er pro Tag zurück, die meisten Nächte verbrachte er im Zelt. Den Luxus eines Motels oder Hotels gönnte er sich selten. Glücklicherweise blieben Pannen am Rad während der gesamten Reise aus.
Hin und wieder kreuzten andere Radsportler seinen Weg. Eine willkommende Abwechslung, da er dann einige Kilometer in Gesellschaft in die Pedale treten konnte.
Begeistert war er von den Leuten, die er kennengelernt hat. „Die waren alle sehr freundlich und vor allem interessiert. Für die Amerikaner ist es verrückt, wan man so etwas macht.“
Auf Bekanntes aus der Heimat stieß Frank Keusgen dann auch noch. Der Touristenort Helen ist nämlich ganz in bayrischem Blau-Weiß gekleidet. Dort gibt es die Edelweißstraße und „The Wursthaus“, außerdem rühmt sich das kleine Städtchen mit dem längsten Oktoberfest der Welt“. Das dauert vom 14. September bis zum 5. November. Für Keusgen war jedoch nach einer Weißwurst Schluss, schließlich musste er sein tägliches Pensum schaffen.
Nach vier anstrengenden und unvergesslichen Wochen radelte er wieder in Atlanta ein. Ein Besuch bei Coca-Cola mit Probieren der verrücktesten Geschmacksrichtungen - etwa Cola mit Erdbeere - rundeten die Abenteuerreise ab. Zehren wird er von dem Erlebten mit Sicherheit noch lange. (tob) 

Veröffentlicht am 17.10.06 in den Eschweiler Nachrichten / Eschweiler Volkszeitung 

War rund 2900 Kilometer allein mit dem Fahrrad im Osten der USA unterwegs: Frank Keusgen

War rund 2900 Kilometer allein mit dem Fahrrad im Osten der USA unterwegs: Frank Keusgen

Lesen Sie im Folgenden über die Highlights meiner USA-Tour.

  • Start am 13.09.06
  • Direktflug von Stuttgart nach Atlanta mit Delta Airlines
  • Ankunft in Atlanta am 14.09.06

Weiterlesen...